Für heute vom 25. Juli 2017

Losung

Josef tröstete seine Brüder und redete freundlich mit ihnen.

1.Mose 50,21

Lehrtext

Lass dich nicht vom Bösen überwinden, sondern überwinde das Böse mit Gutem.

Römer 12,21

Aktuelle Woche

Kirchliche Woche

Sonntag, 23. Juli 2017 bis Samstag, 29. Juli 2017

Wochenspruch

So spricht der Herr, der dich geschaffen hat. Israel: Fürchte dich nicht, denn ich habe dich erlöst. Ich habe dich bei deinem Namen gerufen. Du bist mein. (Jes 43, 1) 

Feiertag

6. Sonntag nach Trinitatis

Erklärung

Die Taufe eines afrikanischen Finanzministers ist Thema der Predigt in den Gottesdiensten am 6. Sonntag nach Trinitatis. Erzählt wird die Begebenheit vom Evangelisten Lukas in seiner Apostelgeschichte. Auch die weiteren biblischen Texte des Sonntags erinnern an das grundlegende Sakrament des Christseins, unter ihnen das oft als Taufspruch gewählte Versprechen Gottes aus dem Munde des Propheten Jesaja: „Fürchte dich nicht, denn ich habe dich erlöst; ich habe dich bei deinem Namen gerufen; du bist mein.“

Thema

Leben aus der Taufe

5. Mose 7, 6-12

6 Denn du bist ein heiliges Volk dem HERRN, deinem Gott. Dich hat der HERR, dein Gott, erwählt zum Volk des Eigentums aus allen Völkern, die auf Erden sind. 7 Nicht hat euch der HERR angenommen und euch erwählt, weil ihr größer wäret als alle Völker – denn du bist das kleinste unter allen Völkern –, 8 sondern weil er euch geliebt hat und damit er seinen Eid hielte, den er euren Vätern geschworen hat. Darum hat der HERR euch herausgeführt mit mächtiger Hand und hat dich erlöst von der Knechtschaft, aus der Hand des Pharao, des Königs von Ägypten. 9 So sollst du nun wissen, dass der HERR, dein Gott, allein Gott ist, der treue Gott, der den Bund und die Barmherzigkeit bis ins tausendste Glied hält denen, die ihn lieben und seine Gebote halten, 10 und vergilt ins Angesicht denen, die ihn hassen, und bringt sie um und säumt nicht, zu vergelten ins Angesicht denen, die ihn hassen. 11 So halte nun die Gebote und Gesetze und Rechte, die ich dir heute gebiete, dass du danach tust.
12 Und wenn ihr diese Rechte hört und sie haltet und danach tut, so wird der HERR, dein Gott, auch halten den Bund und die Barmherzigkeit, wie er deinen Vätern geschworen hat

Andacht der Woche

Am Sonntag wird im Gottesdienst Léa getauft. Ich werde den Eltern und Paten des eineinhalbjährigen Mädchens von der Liebe Gottes erzählen: Wie Gott Léa erwählt, indem er sie bei ihrem Namen ruft und in der Taufe als sein Kind annimmt. Einfach so, weil wir ihn darum bitten. Und Gott wird sie segnen und ihr zusagen, dass er ihr seinen Frieden gibt und sie schützen wird, ihr Leben lang und darüber hinaus. Ja, es passt, dass der 6. Sonntag nach Trinitatis dem Thema Taufe gewidmet ist.

Auch der Predigttext handelt von einer Erwählung – der Erwählung Israels durch den HERRN, den Gott Israels. Ausgerechnet das schwächste aller Völker sucht ER sich aus. Besondere Verdienste kann es nicht vorweisen. Der HERR nimmt dieses Volk als sein Volk an, weil er damit ein Versprechen erfüllt, das er den Vorvätern gegeben hat; und weil er es liebt – einfach so.

Ja, manche Brücke lässt sich schlagen von der Geschichte des Gottes, der ein kleines Volk zu seinem Volk erwählt, hin zu dem Gott, in dessen Namen wir am Sonntag die kleine Léa taufen. Es ist der Gott, der liebt und befreit, barmherzig ist und treu. Diese Brückenpfeiler tragen. Doch was erzähle ich der Gemeinde über die andere Seite Gottes, die der Predigtabschnitt so unelegant abschneidet? Über den Gott, der umbringt und Vergeltung übt (V. 10)?

Mit „denn“, einer Begründung, beginnt der Predigtabschnitt. Was davor steht (5. Mose 7,1-5), ist das, was begründet wird: Völkermord durch den HERRN und sein auserwähltes Volk. Ohne Gnade. Aus der eigenen Erwählung folgt die Verpflichtung zur Vernichtung: der anderen Götter und Völker und ihrer Altäre, all dessen, was den anderen heilig ist.

Ich frage mich: Kann ich Léa von Gott erzählen und ihr diese Seite Gottes verheimlichen? Nein, das kann ich nicht. Denn Gott ist nicht geschichtslos. Er hat eine Geschichte mit seinem Volk und mit jedem, der auf seinen Namen getauft ist. So wie er mich mit meiner Geschichte annimmt, so kann ich ihn nicht ohne seine Geschichte erkennen. Und zu dieser Geschichte gehört, dass der HERR Mensch wird. „Selig sind die Frieden stiften“, predigt er auf dem Berg.

Das will ich weitergeben. Denn der auferstandene Christus sagt nicht: Gehet hin und rottet alle Völker aus. Sondern: „Gehet hin und lehret alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes und lehret sie halten alles, was ich euch befohlen habe.“

Darum, liebe Léa: Friede sei mit dir.


Pastor Dirk Rademacher

Liturgische Farbe

Liturgische Farbe Grün - Bild von Erich Grün

Grün als Farbe der erwachenden und lebenden Natur bestimmt die Sonntage nach Epiphanias bis zur Passionszeit und die Sonntage nach Trinitatis.

Bild: Sammlung Erich Grün                 

© Ev.-luth. Landeskirche Hannovers

Text: Grethlein, C./Ruddat, G.: Liturgisches Kompendium

Quelle Losungen: Herrnhuter Losungen Losungen

Moment Mal

Mediathekbild342 v quadratxl

Erfahrungen des menschlichen Alltags, aus dem Glauben gedeutet - Eine Reihe zum kurzen Innehalten im schnellen Lauf der Zeit - Autorin:Pastorin Cathrin Meenken aus Aurich

Podcast abonnieren

Morgenandacht

Mediathekbild282 v quadratxl

Gott ermutigt Menschen, aus sich heraus zu gehen, keine Angst vor Veränderung zu haben - Visionäre mit einem Blick für das unmöglich Mögliche zu werden.

Podcast abonnieren

Wochenlied

Ich bin getauft auf deinen Namen (EG 200)