Superintendentin

Hinter diesem Namen verbirgt sich das "Gesicht der Kirche" - so beschreiben viele meine Aufgabe, den Kirchenkreis in der Öffentlichkeit zu vertreten. Bei vielen Veranstaltungen in der Presse, im Internet und in Gesprächen mit Vertretern und Vertreterinnen des Öffentlichen Lebens bringe ich mich als "Frau der Kirche" ein. Christliche und kirchliche Belange dürfen in der Gestaltung der Gesellschaft nicht zu kurz kommen. Und Kirche mit ihrem Engagement - gerade auch im sozialen Bereich - ist gefragt nach ihren Positionen zu Themen, die uns alle angehen.

Positionen zu Themen suchen und vertreten

Einige Beispiele zu diesen Fragen: Wie stehen wir zu Entwicklungen im Gesundheitswesen? Was tun wir, um sozialen Spannungen in unserem Land entgegenzuwirken? Was sagt die Bibel zum Thema "Tod und Sterben"? Diese grundsätzlichen Fragen sehen wir immer auch als Herausforderung, sie im Alltag des kirchlichen Handelns zu beantworten.

Viele Mitarbeiter sichern Angebotsvielfalt

In den sechszehn Kirchengemeinden unseres Kirchenkreises und den verschiedenen Einrichtungen und Diensten unseres Kirchenkreises wird Glauben gelebt. Viele ehrenamtliche und hauptamtliche Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen engagieren sich dafür, dass "Kirche" ein Stück gelebter Glaube wird, der Menschen zu einer Orientierung verhilft. Ein vielfältiges Angebot von Gottesdiensten, ein weitreichendes Angebot in der Beratung, eine Vielzahl von Kontaktadressen finden Sie auf unseren Internet-Seiten.

Kooperationen erleichtern und vertiefen die Arbeit

Als Superintendentin des Kirchenkreises arbeite ich mit den gewählten Gremien wie Kirchenkreistag, Kirchenkreisvorstand zusammen, um alle Belange des kirchlichen Lebens in unserer Region zu regeln. Dazu gehören zum Beispiel: Verwaltung der Finanzen, die Ordnung der wirtschaftlichen Belange, die Sicherung des Stellenplanes, Entwicklung theologischer Richtlinien, Verantwortung für die haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiter.

Dienstvorgesetzte mit weiteren Aufgaben

Als Superintendentin bin ich Dienstvorgesetzte für die 35 Pastoren im Kirchenkreis. Hauptsächlich bin ich als Moderatorin gefragt, die dafür Sorge trägt, dass die Gremien und Personen in einem guten Miteinander zusammenarbeiten können. Als Superintendentin bin ich aber auch "geerdet", das heißt: ich bin gleichzeitig Pastorin im Pfarramt der St.-Willehadi-Kirchengemeinde in Osterholz-Scharmbeck. Ich halte Gottesdienst und begleite Menschen auf ihrem Weg, ich traue, taufe und beerdige. Ich stehe für Gespräche und Beratungen zur Verfügung. Wenn Sie mehr wissen möchten: "Stöbern" Sie in unseren Internet-Seiten oder nehmen Sie direkt Kontakt mit uns auf!

Es grüßt Sie

Jutta Rühlemann