Zu den Favoriten  |  Sitemap  |  Impressum
05.06.2013
Förderkreis des Trauerzentrums gegründet / Mitglieder planen Spendenaktionen und Projekte
Anderland bekommt starken Rückenwind



OSTERHOLZ-SCHARMBECK. Nach 70 Minuten war die Neugründung besiegelt: Anderland, das Zentrum für trauernde Kinder und Jugendliche, bekommt kräftigen Rückenwind durch einen Freundes- und Förderkreis. Die Initiatoren und Mitglieder des Kreises trafen sich am Mittwoch im Anderland. Sie diskutierten ihre Strategie, die Gewinnung von Sponsoren und Mitgliedern und konkrete Projekte.


Gleich auf mehreren Wegen wollen die bislang 15 Gründungsmitglieder Anderland fördern. „Wir sind mit der Arbeit von Anderland sehr erfolgreich und müssen sie langfristig finanziell und personell sichern“, begründete Initiator Dr. Gerd Schwieger die neue Initiative. Diakon Matthias Schmidt, Leiter des Zentrums, nannte die Zahlen dazu: 14 Ehrenamtliche betreuen alle 14 Tage Kinder von vier bis 12 Jahren und ihre Angehörigen dreieinhalb Stunden lang in den sieben Räumen von Anderland. Eine zweite Gruppe starte nach Sommerferien. „Wir brauchen 60.000 bis 70.000 Euro jährlich zusätzlich für Personal und Räume“, bilanzierte Schmidt. Die Landeskirche übernehme nur 50 Prozent der Kosten.

Gerd Schwieger plädierte dafür, mit dem Förderkreis über Botschafter eine breite Unterstützerbasis in der Bevölkerung zu schaffen. Wenn jeder seine Kontakte aktiviere, „knüpfen wir ein dichtes Netzwerk von Unterstützern“. Der Förderkreis als Impulsgeber könne „mit einem Mitgliedsbeitrag eine erste Basis für die finanzielle Förderung leisten“.

Den größten finanziellen Beitrag erhofft sich der Freundeskreis von der Wirtschaft, Institutionen und Einzelspendern. Förderkreis-Mitglied Fritz Bokelmann schlug vor, Anderland als eine starke Marke zu kommunizieren: „Wir brauchen einen hohen Wiedererkennungswert für das Projekt und sollten daher den Namen, die Leistungen und das Konzept von Anderland über die Presse, das Internet und weitere Kanäle kontinuierlich darstellen“, sagte der ehemalige Banker.

Mitinitiator Paul Mahrt schlug vor, „einen bekannten Paten und namhafte Unternehmen anzuwerben“, die als Vorreiter Türen öffnen und Zugkraft für das Projekt entwickeln. Alle Mitglieder verständigten sich darauf, vor konkreten Kontakten zur Wirtschaft eine Strategie auszuarbeiten. Sie soll klären, wer mit welcher Botschaft wann mit wem spricht.

Auch konkrete Projekte wurden bereits ins Auge gefasst. Heike Tellmann schlug vor, eine in Oldenburg erfolgreiche Fahrradputzaktion gegen eine Spende für Anderland anzubieten. Auf der Publica will das Förderkreis-Team auf dem Stand der Diakonie um Mitglieder und Förderer werben. Auch beim Diakoniefest am 14. Juni in der Stadt sind die Mitglieder präsent. Und Mitte August möchte das Anderland mit einem Infoabend weitere Trauerbegleiter für die zweitätige Ausbildung gewinnen.

Der Förderkreis will sich neben den Finanzen auch um das Ansprechen von trauernden Kindern und deren Angehörigen kümmern. Wie Schwieger vorschlug, sollen Schulen und Kinderärzte gezielt mit Anschreiben, Vorträgen und Beratungen über Anderland informiert werden. Eine Initiative, die Dirk Jenner begrüßte: „Lehrer haben zwar Kontakt zu trauernden Kindern, sind aber oft überfordert und suchen professionelle Unterstützung“, wusste der Pädagoge. Sonja Mackenberg, ebenfalls Pädagogin, möchte im Förderkreis „die Kontakte zu Schulen ausbauen.“ Sie hat bereits mehrere Anfragen aus ihrem Kollegenkreis erhalten, die sie an Anderland vermitteln möchte.

Beim nächsten Freundeskreis-Treffen am Mittwoch, den 26. Juni, wollen die Akteure ab 18.30 Uhr im Anderland (Findorfstraße 21) ihr Netzwerk verdichten. „Neue Mitglieder sind immer willkommen“, sagte Schwieger.
Weitere Infos unter Telefon 04791/980664 und www.anderland-ohz.de. Hier kann man auch den Anderland-Newsletter ordern.
Links in dieser Rubrik
1,185
Ev.-luth. Kirchenkreis Osterholz-Scharmbeck  -  Kirchenstraße 5  -  27711 Osterholz-Scharmbeck  -  E-Mail: info@kirchenkreis-osterholz.de