Kirchenkreissynode

Der Kirchenkreissynode (KKS) ist das „Parlament“ des Kirchenkreises. Er ergänzt damit die Arbeit des Kirchenkreisvorstandes (KKV). Ihre 50 überwiegend ehrenamtlichen Mitglieder treffen sich jährlich drei bis vier Mal zur Sitzung des Plenums. Ein Sitzungstermin ist als Tag der Kirchenvorstände angelegt. Die aktuelle sechsjährige Amtsperiode dauert bis 2024. Die meisten Mitglieder wurden von Kirchenvorständen entsandt, ein Teil ist Kraft Amtes dabei.

Sie sind zur KKS eingeladen

Der Kirchenkreistag behandelt und diskutiert seine Themen engagiert, transparent und öffentlich. Daher sind Sie herzlich zur nächsten Sitzung eingeladen. Wir freuen uns auf Sie! Die Termine finden Sie in der Tages- und Wochenpresse. 

Hier werden die wichtigen Themen verhandelt

In der Kirchenkreissynode behandeln die Mitglieder zentrale kirchliche Themen und fassen sie in Beschlüsse. Sie debattieren nicht nur über die Haushalts- und Stellenpläne des Kirchenkreises. Auch Investitionen in neue Projekte, neue Organisationsformen oder Kooperationen mit Partnern stehen auf der Tagesordnung.  

Vielfalt von Projekten wurde angeschoben

Die Parlamentarier haben etwa das Pilotprojekt „Buchführung“ (Doppik) und die Kooperation in Regionen vorangebracht. Sie beschlossen den Beitritt zum gemeinsamen Kirchenamt in Verden. Und sie riefen Anderland, das Trauerprojekt der Diakonie für Kinder und Jugendliche, ins Leben. Hier wurden auch die Kernaufgaben und Leitlinien der Kirche (Grundstandards) sowie 20 Zukunftsprojekte formuliert. Der Beschluss zum Bau des neues Hauses der Kirche ist eines der jüngsten Projekte. Die meisten KKS-Themen bringen Kirchenmitglieder oder Kirchenvorstände ein. Ebenso Parlamentarier, die Kirchenverwaltung und der Kirchenkreisvorstand (KKV).

Der Vorstand und die Ausschüsse

Der Vorstand der KKS besteht aus  Heike Schumacher (1. Vorsitzende), Detlef Schobeß (2. Vorsitzender), Anke Kister und Jens Garbade. In sechs spezialisierten KKT-Ausschüssen werden die Sachthemen, Debatten und Beschlüsse vorbereitet. Mit ihrer Hilfe werden die Ergebnisse in die Gemeinden hineingetragen.

Der Vorstand und die Ausschüsse

Der Vorstand der KKS besteht aus Heike Schumacher (1. Vorsitzende) und Detlef Schobeß (2. Vorsitzender) sowie den drei Beisitzern Anke Kister, Birgit Spörl und Jens Garbade. In sechs vier spezialisierten KKT-Ausschüssen sowie zwei Arbeitsgemeinschaften werden die Sachthemen, Debatten und Beschlüsse vorbereitet. Mit ihrer Hilfe werden die Ergebnisse in die Gemeinden hineingetragen.

Hier ein Überblick der Ausschüsse und Arbeitsgemeinschaften:

Finanz- und Stellenplanungsausschuss:

Marion Schorfmann, Dr. Martin Heinlein, Udo Wieseke, Heino Meyer, Karl-Heinz Kortjohann, Björn Beißner, Günther Köck

Bau- und Umweltausschuss:

Herbert Schulz, Matthias Kluth, Gerd Suerken, Jens Garbade, Jörg Fanelli-Falcke, Detlef Schobeß

Kinder- und Jugendausschuss:

Anke Kister, Heiko Kaum, Birgit Haensgen, Birgit Spörl, Christian Czieluch

Diakonieausschuss:

Karin Meyerdierks, Sabine Steger, Kerstin Tönjes, Hans Jürgen Bollmann

Arbeitsgemeinschaft Perspektive:

Jutta Rühlemann (Superintendentin), Birgit Haensgen, Dominik Schmengler

Arbeitsgemeinschaft Verwaltung:

Jutta Rühlemann (Superintendentin), Kord Sternberg (GF Kirchenamt Verden), Hans-Werner Hinnenthal (Unternehmensberater) sowie die Mitglieder aus der KKS: Claus-Peter Oehlmann, Eckhard Gering, Christina Riegert, Wolfgang Preibusch

Vorsitzende KKS

Heike Schumacher
Erreichbar über KK-OHZ: Kirchenstraße 5
27711 Osterholz-Scharmbeck

Vorsitzende

Kirchenkreis:

Osterholz-Scharmbeck

KKT bei der Arbeit