Kirchenkreistag

Der Kirchenkreistag (KKT) ist das „Parlament“ des Kirchenkreises. Er ergänzt damit die Arbeit des Kirchenkreisvorstandes (KKV). Seine 50 überwiegend ehrenamtlichen Mitglieder treffen sich jährlich drei bis vier Mal zur Sitzung des Plenums. Ein Sitzungstermin ist als Tag der Kirchenvorstände angelegt. Die aktuelle sechsjährige Amtsperiode dauert bis 2018. Die meisten Mitglieder wurden von Kirchenvorständen entsandt, ein Teil ist Kraft Amtes dabei.

Sie sind zum KKT eingeladen

Der Kirchenkreistag behandelt und diskutiert seine Themen engagiert, transparent und öffentlich. Daher sind Sie herzlich zur nächsten Sitzung eingeladen. Wir freuen uns auf Sie! Die Termine finden Sie in der Tages- und Wochenpresse. 

Hier werden die wichtigen Themen verhandelt

Im Kirchenkreistag behandeln die Mitglieder zentrale kirchliche Themen und fassen sie in Beschlüsse. Sie debattieren nicht nur über die Haushalts- und Stellenpläne des Kirchenkreises. Auch Investitionen in neue Projekte, neue Organisationsformen oder Kooperationen mit Partnern stehen auf der Tagesordnung.  

Vielfalt von Projekten wurde angeschoben

Die Parlamentarier haben etwa das Pilotprojekt „Buchführung“ (Doppik) und die Kooperation in Regionen vorangebracht. Sie beschlossen den Beitritt zum gemeinsamen Kirchenamt in Verden. Und sie riefen Anderland, das Trauerprojekt der Diakonie für Kinder und Jugendliche, ins Leben. Hier wurden auch die Kernaufgaben und Leitlinien der Kirche (Grundstandards) sowie 20 Zukunftsprojekte formuliert. Der Beschluss zum Bau des neues Hauses der Kirche ist eines der jüngsten Projekte. Die meisten KKT-Themen bringen Kirchenmitglieder oder Kirchenvorstände ein. Ebenso Parlamentarier, die Kirchenverwaltung und der Kirchenkreisvorstand (KKV).

Der Vorstand und die Ausschüsse

Der KKT wird von einem fünfköpfigen Vorstand geführt: Heike Schumacher (1. Vorsitzende), Detlef Schobeß (2. Vorsitzender), Anke Kister, Jens Garbade und Dr. Werner Fürst. In sechs spezialisierten KKT-Ausschüssen werden die Sachthemen, Debatten und Beschlüsse vorbereitet. Mit ihrer Hilfe werden die Ergebnisse in die Gemeinden hineingetragen. 

KKT bei der Arbeit